Neues Datum: Freitag, 25. März 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

KAOS PROTOKOLL
EVERYONE NOWHERE

Kaos Protokoll sind seit jeher bekannt für Überraschungen, die sich in musikalischen Gegensätzen ausdrücken. Hört man ihre Musik, so denkt man gleich an den hohen Norden und an Bands wie ADHD oder Jaga Jazzist. Mit dunklen elektronischen Klängen, treibenden Beats zu stark cineastisch geprägter Musik zeigt sich die Schweizer Band nun von einer ganz anderen Seite. Ursprünglich als Drums-Bass-Saxophon-Trio angefangen, eroberten die Band ihr nationales und internationales Publikum mit einem wilden Stilmix aus No-Wave-Punk und Jazz.In neuer Formation sind sie nun als Quartett unterwegs und stellen uns ihr aktuelles Album «Everyone Nowhere» vor.

 

Line-up:
Benedikt Wieland – Bass, Electronics
Simon Spiess – Saxophone, Bass Clarinet

Luzius Schuler – Keys
Flo Reichle – Drums, Electronics



  

 

Freitag 8. April 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

MUSIQUE EN ROUTE

Es fällt leicht, sich bei einem Konzert der Band musique en route ihrer abwechslungsreichen folkloristischen Musik gänzlich hinzugeben. Kein Wunder, trifft man bei diesem Ensemble auf äusserst erfahrene Musikerinnen und Musiker, die bereits zahlreiche Bühnen bespielten. Die Zuhörer tauchen in eine äusserst reichhaltige Klangwelt, vielförmig wie ein Kaleidoskop erklingen Stilrichtungen, geschaffen aus Traditionen und neu interpretierten Liedern aus allen Ecken Osteuropas. Da erklingen Akkordeon, Kontrabass, Gitarre, Geige und Gesang, aber auch exotischere Instrumente wie das orientalische Darabukka oder die Kanna, ein als Perkussionsinstrument eingesetzter Milchkrug aus Ungarn – stets aufs Neue eine Entdeckung. Einzigartig ihre ansteckende Spielfreude, ihre unbändige Lust, mit dem Publikum auf direkteste Weise zu kommunizieren und die Freude an der Musik weiterzugeben. Spontan, ehrlich und immer mit dem Anspruch, ein bleibendes Konzerterlebnis zu hinterlassen. Bei musique en route ziehen alle am gleichen Strick; eine Band, die das Herz am rechten Fleck hat und alten Klängen neuen Glanz verleiht.

 

Line-up:
Stefanie Hess – Kontrabass, Gesang
Ronny Spiegel – Geige, Gesang

Tom Tafel – Akkordeon, Gesang
Ariel Facundo Rossi 
– Gitarre, Gesang


  

 

Provisorisches Datum: Freitag, 22. April 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

ANDREA BIGNASCA
keep me from drowning

Vor über zwei Jahren tourte das damalige „SRF3 Best Talent“ Andrea Bignasca mit Band und seinem zweiten Album „Murder“ durchs Land. Einer seiner Stopps machte er bei uns in der Konservi mit einem fulminanten Konzert, das uns in bester Erinnerung geblieben ist. Bald schon ist er zurück mit seinem neuen Album im Rucksack, und wir freuen uns sehr, Andrea Bignasca wieder bei uns zu haben. «Das Anfang 2021 erscheinende neue Album des Tessiner Rockmusikers soll weniger wütig sein als sein Vorgänger. Mit Songs wie „Where Things Grow Mean“ und „Nothing On You“ schlägt Bignasca ruhigere und verletzlichere, aber nicht weniger intensive Töne an. „Ich habe schon immer Songs wie diese geschrieben. Aber zum ersten Mal fühlte ich keine Angst davor, zu poppig oder catchy zu klingen“, so Bignasca. Diese neue Facette steht dem Rockmusiker ausgezeichnet. Gerne dürft ihr euch davon überzeugen!

Line-up:
Andrea Bignasca – vocals, guitar
Gian-Andrea Cosata– bass
Oliver Illi– keys

Chrigel Bosshard– drums


  

 

Donnerstag, 5. Mai 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

Robert Jon & the Wreck

Hunderte von Shows in den USA und quer durch Europa haben Robert Jon & The Wreck mittlerweile auf dem Buckel, müde werden sie noch lange nicht: Das Quintett aus Orange County, Kalifornien hat sich dem dreckigen Southern Rock verschrieben und den gilt es seit der Bandgründung 2011 in die Welt zu tragen. «We travel the nation, drink whiskey and play the music we love», sagt die Band selbst über sich und treffender kann man es nicht beschreiben. Mit Einschlägen aus Blues, Country und Americana gespickt setzen Robert Jon & The Wreck in ihren Songs auf einprägsame Melodien, Refrains zum Mitsingen und eine gehörige Portion Rock’n’Roll. Am 3. September 2021 wird ihr neuestes Werk «Shine a Light on Me Brother» erscheinen.

 

Line-up:
Robert Jon Burrison – Lead Vocal, Guitar
Andrew Espantman – Drums, Background Vocals
Steve Maggiora – Keys, Background Vocals
Henry James – Lead Guitar, Background Vocals
Warren Murrel – Bass


   

 

Neues Datum: Freitag, 13. Mai 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

Arno Camenisch
«Der Schatten über dem Dorf»

Arno Camenisch erzählt in seinem neuen Roman von einem Dorf in Graubünden, das von einer Tragödie überschattet wird. In einem berührenden Ton und mit grosser Klarheit erzählt. Arno Camenisch schreibt vom Leben und vom Tod und von den Menschen, die von uns gingen und die wir weiter im Herzen tragen. Es ist ein Buch über den Umgang mit Verlust und das Vergehen der Zeit, und es ist ein Buch über die Zuversicht, dass mit dem Frühling die Sonne wieder ins Leben zurückkehrt. Es ist das bisher persönlichste Buch von Arno Camenisch. Musikalisch wird er begleitet von Roman Nowka. 

  

 

Neues Datum: Freitag 20. Mai 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

JMO
Jan Galega Brönnimann - Moussa Cissokho - Omri Hason

Drei Länder – eine Sprache! Die Musik von JMO lässt die Kunst des Geschichtenerzählens wieder aufleben. Der perlend klare Klang der Kora (traditionelle afrikanische Stegharfe mit 22 Saiten) trifft auf die sonoren, rauchigen Töne der Bassklarinette und wird unterstützt von den verschiedenen Perkussionsinstrumenten von Omri Hason. Das Zusammenspiel von Moussa Cissokho (Senegal), Jan Galega Brönnimann (Switzerland) und Omri Hason (Israel) besticht durch schöne Melodien und rhythmische Eleganz – bei ihren unvergesslichen live Konzerten pendeln die drei zwischen magisch verklärten Momenten und rhythmisch explosiven Höhenflügen. Es entsteht eine authentische und zeitgenössische Kammermusik. «Dandoula Tala» ist der Titel der zweiten CD und bedeutet auf Mandinka «no borders». Das Trio überschreitet Grenzen zwischen traditionellen und modernen Klängen aus Afrika, Europa und dem Orient. Das Repertoire stammt von allen drei Musikern und zeigt ihre unterschiedlichen Einflüsse. Das Aufeinandertreffen der drei Kulturen, die Auswahl der Instrumente und der reiche Fundus an Ideen, Melodien und Rhythmen macht die Musik zu einem unvergesslichen Hörabenteuer!

 

Line-up:
Jan Galega Brönnimann – Contra, Alto- und Bass Clarinet, Saxophon

Moussa Cissokho – Kora, Vocal, Talking Drum
Omri Hason – Percussion, Hang, Kalimba


  

 

Neues Datum:  Donnerstag, 16. Juni 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

FLO BAUEr QUINTETT (FRA)
Der junge, charismatische Elsässer Flo Bauer gehört zur neuen Generation Musiker, die sich dem Blues verschrieben haben. Er tritt in die Fussstapfen einer grossen Tradition und begeistert als begnadeter Sänger und Gitarrenvirtuose. Bereits mit 23 Jahren kann er auf ein paar hundert Konzerte zurückblicken. Flo Bauer ist bereits mehrfacher Preisträger. Mit 14 gründete er seine erste Band und erregte als 16-jähriger beim TV Castingformat «The Voice France» grosses Aufsehen mit dem Erreichen des Viertelfinales. Mit 18 gewann er in Paris den «Prix Rélévation» mit seiner Debut EP, was soviel wie «Best Newcomer» in der Sparte Blues bedeutet. Das Blues Festival Basel ehrte ihn 2018 mit dem «Promo Blues Night»-Preis. Daraufhin lud ihn die Schweizer Blueslegende Philipp Fankhauser als special Guest auf seine Bühne ein. Zum ersten Auftritt auf keine geringere Bühne, als die des Montreux Jazz Festival. Flo Bauer macht sich auch als Komponist einen Namen. So steuerte er 2019 zwei Songs zum #1- Chart Album «Let Life Flow» von Philipp Fankhauser bei. Flo Bauer entzückt wo er auftaucht solo oder mit seiner Band-Formation. 

Line-up:
Flo Bauer –
Leadvoc, Guitars
Benoît Seyller – Bass, Backingvoc
Pierrot Bauer –  Drums, Backingvoc
Mario Tardio – Keys
Thierry Kauffmann – Sax

  

 

Ausverkauft
 
Neues Datum: Samstag, 18. Juni 2022
, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

Jaël
Akustik trio tour

Die Bernerin Jaël Malli gehört zu den erfolgreichsten Frauen der Schweizer Musikszene. In der Konservi Seon präsentiert sie ihr zweites Solo-Album «Nothing to Hide» «Die Vorfreude auf das neue Album war riesig, und ich war sehr gespannt, wie das Publikum darauf reagieren wird.», sagt Jaël Malli. An ihren Auftritten hatte sie gespürt, dass die Zuhörer ganz besonders gut auf ihre rein akustisch vorgetragenen Songs ansprachen.«So hatte ich ein gutes Gefühl, dass auch das Programm Nothing to hide Anklang finden wird.» Jaël Malli betrachtet es gewissermassen als Weiterentwicklung ihrer Lunik-CD «What is next.»

 

Line-up:
Jaël - Gesang - Gitarre
Cédric Monnier - Flügel
Domi Schreiber - Gitarre, Gesang 



 

Neues Datum: Sonntag, 19. Juni 2022,  11.00 Uhr Konzert

MARTIN LECHNER BAND
SOMETHIN' OLD & SOMETHIN' NEW - SOMETHIN' ELSE!

Seit 2006 ist Martin Lechner mit seiner Band erfolgreich unterwegs und begeistert das Publikum. Martin Lechner kombiniert den Jazz der 1950er-Jahre mit Elementen der Moderne und verleiht ihm mit seiner Stimme einen unverwechselbaren Ausdruck. Eigenständige Interpretationen von Nat King Cole und weiteren Jazz-Grössen lassen Musikkritiker in Begeisterung geraten. Martin Lechner wird als Ausnahmeerscheinung und neue Stimme des Soul-Jazz gefeiert. Ihn zu verpassen wäre eine kleine Sünde.

Nach seinem erfolgreichen Debutalbum „Gentlemen are hard to find“ (Tribute to Nat King Cole) wurden für die aktuelle CD „Somethin’ old & somethin’ new – somethin’ else!“ 14 Covertitel zu einer musikalischen Zeitreise durch die letzten 80 Jahre arrangiert. Alte Songs erklingen in neuem Antlitz und neue Songs im Stil der 1950-er Jahre. So werden Klassiker mit der gebührenden Affinität zum Jazz dieser Ära mit Elementen der Moderne kombiniert, und aus Tradition entsteht Neues. Dieser Prozess stösst auf Begeisterung und lässt gar ein neues Publikum für den Jazz gewinnen.

Für ihre nächste Produktion hat die Band mehrere Songs neu aufgenommen und als Jazz- bzw. Swing-Versionen bearbeitet. Darunter finden sich z.B. „Seven Seconds“ von Neneh Cherry, „Georgy Porgy“ von Toto und „Ordinary Pain“ von Stevie Wonder. Diese und andere neue Arrangements bestimmen das aktuelle Konzertprogramm. Das Timbre von Lechners warmer Stimme ist zweifellos eine Ausnahmeerscheinung. Kombiniert mit der einzigartigen Phrasierung und Interpretationskraft geht jeder Ton direkt unter die Haut – musikalische Verführung pur!

Line-up:
Martin Lechner – vocals
Dave Feusi – sax
Roland Köppel – piano
Patrick Sommer – bass 

Andreas Schnyder – drums


  

 

 Neues Datum: Freitag, 19. August 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

erste annäherung
DAS TRIO RUEDI HÄUSERMANN - MARCO KÄPPELI - CLAUDE MEIER
TRIFFT AUF DAS HENOSODE STREICHQUARTETT

Vom Gleichen anders erzählen – eine anregende musikalische Begegnung. Zwei unterschiedliche Musikformationen beschäftigen sich mit der Umelieder-Kollektion von Ruedi Häusermann. Das renommierte Henosode Quartett interpretiert die detaillierten Miniaturen für Geige, zwei Bratschen und Cello auf ihre eigene Weise. Dabei entstehen zarte, flüchtige und verwischte Klänge, kinderliedartige Melodien, schwebend in nebliger Landschaft. Ganz anders die Herangehensweise von Häusermann, Käppeli und Meier. Die Umelieder dienen ihnen als Ausgangspunkt für ausschweifende, stets um die Grundkomposition kreisende Improvisationen. Das Resultat der Spiellust ist reizvoll und reichhaltig. 

 

Line-up:
Ruedi Häusermann – Klarinette, Flöten, Örgeli, Basssaxophon
Marco Käppeli – Schlagzeug, Asa Chan
Claude Meier – Kontrabass, akustische Bassgitarre
Sara Hubrich – Violine
Josa Gerhard – Viola

Benedikt Bindewald – Viola
Christoph Hampe – Violoncello



  

 


  

 

Neues Datum folgt

Shirley GRIMES & HAnk Shizzoe
«The Songs That Made Us»

Zwei Singer-Songwriter, die sich schon lange kennen, deren Wege sich auf Bühnen und in Studios immer wieder gekreuzt haben: Jetzt treten die beiden zum ersten Mal als Duo auf und spielen die Songs, die sie zu dem gemacht haben, was sie heute sind. Shirley Grimes, gebürtige Irin, lebt seit mehr als 30 Jahren in Bern. Hank Shizzoe, gebürtiger Zürcher, immerhin seit 25 Jahren. Seit den frühen 1990ern haben beide viele Alben veröffentlicht und mit ihren Bands und unzähligen anderen Formationen noch viel mehr Konzerte gespielt. Winzige Clubs, kleine Theater, mittlere Hallen und zu grosse Festivals - Shirley und Hank waren da. Been there, done that. Immer wieder merkten sie bei ihren Begegnungen, dass der Moment für ein gemeinsames Projekt kommen würde. Mit dem Programm «The Songs That Made Us» beginnen Shirley Grimes und Hank Shizzoe im Winter 2022 ihre Zusammenarbeit als Duo. Ohne Platte, ohne Videos, ohne Firlefanz, dafür live auf der Bühne. Sie singen und spielen die Songs, die sie auf ihren Weg gebracht haben. Solche, die sie immer noch begleiten und auch manche, die sie unterwegs angetroffen haben. Traditionelles, irisches, amerikanisches Liedgut, Folk aus mehreren Jahrhunderten und gerne auch mal alte und neue Eigenkompositionen. Zwei Stimmen, Gitarren, irische Trommeln, exotische Saiteninstrumente und Geschichten aus allen vier Himmelsrichtungen – das wird gut!

 

Line-up:
Shirley Grimes – Vocal, Guitar, Bodhran

Hank Shizzoe – Vocal, Guitar

  

 

Neues Datum folgt

ANDREAS SCHAERER
A NOVEL OF ANOMALY

Zusammen mit seinem angestammten Duo-Partner, dem Drummer Lucas Niggli, trifft Schaerer auf den italienischen Akkordeonisten Luciano Biondini und den finnischen Gitarristen Kalle Kalima. Poetisch ist das Programm, wenn Biondini jazzige Italianità serviert, kühl und rau hingegen, wenn Kalima seine elektronisch verfremdeten Klänge einschaltet – zwischen den Welten generieren die Vier eine geballte Energie!

«A felicitous match of temperaments, energies and signatures.» All About Jazz, 2017

Line-up:
Andreas Schaerer - Gesang
Kalle Kalima - Gitarre
Luciano Biondini - Akkordeon
Lucas Niggli - Schlagzeug