Freitag, 27. November 2020, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

MONOTALES
KISS THE MONEY AND RUN

Monotales, das ist Folk und Americana vom Feinsten. Die Schweizer Presse feiert die «Band ohne Angst vor Melodien» und setzt das Album «Kiss The Money and Run» auf die Jahresbestenliste. «Kiss the Money and Run» klingt nach euphorischem Aufbruch und feiner Melancholie, mit mehrstimmigem Gesang und verwegen gespielten Country-Gitarren. Wer genau hinhört, erkennt in Tönen und Texten leise Verweise auf alte und neue Meister wie Bob Dylan, Neil Young, Wilco oder Calexico. Live bietet Monotales Musik ohne Computer – heutzutage eine Seltenheit.

 

Line-up:
Mauro Guarise – vocals
Kuno Stunder – guitar, vocals
Urs Müller - guitar
Andi Schnellmann - bass, vocals
Arno Troxler - drums



  

 

Freitag, 11. Dezember 2020, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

CHRISTY DORAN'S SOUND FOUNTAIN
FEAT. LUKAS MANTEL AND WOLFGANG ZWIAUER

Christy Doran, ein Gitarrist von Luzern irischer Herkunft, verband Jazz Rock schon in den Siebzigerjahren mit grösstmöglicher Freiheit. Dieser rauen Gefühlstiefe blieb er treu. Dorans Klang ist unverwechselbar: Er arbeitet und lebt am Instrument, seine Finger am Griffbrett werden nicht von Effekten übertönt. Doran wechselt an der Gitarre zwischen schnellen Läufen und flächigen Kontrasten, zwischen einprägsamen Melodien und repetitiven Mustern, und manchmal gehen seine Klänge auch ins Trashige, Noisige über. Wenige dramaturgisch treffend gesetzte Wohlklänge befeuern den Sound. Es ist Musik von heute, Dorans ureigener, längst bekannter und doch immer wieder überraschender Sound: Rockmusik der Stunde, nuancenreich wie Jazz, gespielt mit Feeling und verblüffender Technik. Mit im Trio sind Wolfgang Zwiauer am Bass und Lukas Mantel am Schlagzeug.

 

Line-up:
Christy Doran – electric guitar, composition

Lukas Mantel – drums
Wolfgang Zwiauer – bass



  

 

Freitag, 29. Januar 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

THE next movement
indie explosive groove funk soul

„Was, schon wieder Ende Monat?“ heisst es bei The Next Movement im 2020 regelmässig. Jeden Monat eine Single, eine Geschichte, ein Video dazu. Münden tut’s in ihrem dritten Album und zeigt das Trio nicht nur in Höchstform, sondern auch äusserst facettenreich. Das Album ist vollgepackt mit Neo-Funk, Neo-Soul und Groove. Im Alleingang haben die drei Musik-Schwerarbeiter ihre Releases veröffentlicht, Tourneen bestritten, sich neu erfunden und den Funk ins Jahr 2020 geholt. Und ab Oktober wird das neue Album mit Konfettipistolen und jeder Menge Schweissperlen in die Clubs gebracht!

The Next Movement mit Frontmann/Drummer J.J. Flueck, Pascal „P“ Kaeser an Bass und Synth und Gitarren-Virtuoso Sam Siegenthaler sind mit allen Wassern gewaschen. Seit beinahe 2 Dekaden spielen die drei schon zusammen und haben als gefragte Musiker und Rhythm Section u.a. als JJ’s Hausband (Greis, Nicole Bernegger, William White, Steff la Cheffe, Soul Train, The James Brown Tribute Show, Manillio, Diens, Rogue State Alliance u.v.m.) über 1000 Shows gespielt.

 

Line-up:
J.J. Flueck – vocals, drums, samples

Sam Siegenthaler – guit, vocals
P Kaeser – bass, synth, vocals


  

 

Samstag, 19. Februar 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

ANDREAS SCHAERER
A NOVEL OF ANOMALY

Zusammen mit seinem angestammten Duo-Partner, dem Drummer Lucas Niggli, trifft Schaerer auf den italienischen Akkordeonisten Luciano Biondini und den finnischen Gitarristen Kalle Kalima. Poetisch ist das Programm, wenn Biondini jazzige Italianità serviert, kühl und rau hingegen, wenn Kalima seine elektronisch verfremdeten Klänge einschaltet – zwischen den Welten generieren die Vier eine geballte Energie!

«A felicitous match of temperaments, energies and signatures.» All About Jazz, 2017

Line-up:
Andreas Schaerer - Gesang
Kalle Kalima - Gitarre
Luciano Biondini - Akkordeon
Lucas Niggli - Schlagzeug



  

 

Freitag, 5. März 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

MARTIN LECHNER BAND
SOMETHIN' OLD & SOMETHIN' NEW - SOMETHIN' ELSE!

Seit 2006 ist Martin Lechner mit seiner Band erfolgreich unterwegs und begeistert das Publikum. Martin Lechner kombiniert den Jazz der 1950er-Jahre mit Elementen der Moderne und verleiht ihm mit seiner Stimme einen unverwechselbaren Ausdruck. Eigenständige Interpretationen von Nat King Cole und weiteren Jazz-Grössen lassen Musikkritiker in Begeisterung geraten. Martin Lechner wird als Ausnahmeerscheinung und neue Stimme des Soul-Jazz gefeiert. Ihn zu verpassen wäre eine kleine Sünde.

Nach seinem erfolgreichen Debutalbum „Gentlemen are hard to find“ (Tribute to Nat King Cole) wurden für die aktuelle CD „Somethin’ old & somethin’ new – somethin’ else!“ 14 Covertitel zu einer musikalischen Zeitreise durch die letzten 80 Jahre arrangiert. Alte Songs erklingen in neuem Antlitz und neue Songs im Stil der 1950-er Jahre. So werden Klassiker mit der gebührenden Affinität zum Jazz dieser Ära mit Elementen der Moderne kombiniert, und aus Tradition entsteht Neues. Dieser Prozess stösst auf Begeisterung und lässt gar ein neues Publikum für den Jazz gewinnen.

Für ihre nächste Produktion hat die Band mehrere Songs neu aufgenommen und als Jazz- bzw. Swing-Versionen bearbeitet. Darunter finden sich z.B. „Seven Seconds“ von Neneh Cherry, „Georgy Porgy“ von Toto und „Ordinary Pain“ von Stevie Wonder. Diese und andere neue Arrangements bestimmen das aktuelle Konzertprogramm. Das Timbre von Lechners warmer Stimme ist zweifellos eine Ausnahmeerscheinung. Kombiniert mit der einzigartigen Phrasierung und Interpretationskraft geht jeder Ton direkt unter die Haut – musikalische Verführung pur!

Line-up:
Martin Lechner – vocals
Dave Feusi – sax
Roland Köppel – piano
Patrick Sommer – bass 

Andreas Schnyder – drums


  

 

Samstag, 13. März 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

SINA IM KLEINFORMAT
MONDNACHT

Vorverkauf bis auf weiteres beendet

2019 war das Jahr von Sina. Erst das wundersame Nummer 1 Album Emma, dann erhielt die Walliser Ausnahmekünstlerin als erste Frau den Swiss Music Award für aussergewöhnliche Verdienste, und dann sorgte sie für ausverkaufte Häuser. Land auf Land ab. Nun startet die Walliserin bereits das nächste Projekt. SINA im kleinFORMAT mit dem Programm „Mondnacht“. Und dieses kleinFORMAT wird GROSSartig. Sina reduziert auf das Maximum, auf den Kern, auf die Essenz ihrer Musik, ihrer Geschichten, ihres Witzes. Sie wird wild und geistreich fabulieren, lustvoll musizieren, getragen stets vom bewährten Duo Michael Chylewski und Peter Wagner. Neues wird so zu hören sein, und Altbekanntes wird musikalisch neu gewandelt. Hinten auf der Leinwand flimmern Kurzfilme aus der Heimat und von anderswo, vorne erklingt diese warmvertraute Stimme, die uns seit eh und je zu begleiten scheint. Das ist SINA - im kleinFORMAT. Wo sie ist, geht der Mond auf. Ab Oktober 2020 auf Schweizer Bühnen - ob’s hagelt, schneit oder stürmt!

 

Line-up:
Sina – Gesang, Blas-, Drück- und Schlagzeugs
Michael Chylewski – E-Bass, Kontrabass, Gitarre, Trompete, Backings u.v.m.
Peter Wagner – Keyboard, Gitarre, Percussion, Backings u.v.m.



  

 

Freitag, 19. März 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

MUSIQUE EN ROUTE

Es fällt leicht, sich bei einem Konzert der Band musique en route ihrer abwechslungsreichen folkloristischen Musik gänzlich hinzugeben. Kein Wunder, trifft man bei diesem Ensemble auf äusserst erfahrene Musikerinnen und Musiker, die bereits zahlreiche Bühnen bespielten. Die Zuhörer tauchen in eine äusserst reichhaltige Klangwelt, vielförmig wie ein Kaleidoskop erklingen Stilrichtungen, geschaffen aus Traditionen und neu interpretierten Liedern aus allen Ecken Osteuropas. Da erklingen Akkordeon, Kontrabass, Gitarre, Geige und Gesang, aber auch exotischere Instrumente wie das orientalische Darabukka oder die Kanna, ein als Perkussionsinstrument eingesetzter Milchkrug aus Ungarn – stets aufs Neue eine Entdeckung. Einzigartig ihre ansteckende Spielfreude, ihre unbändige Lust, mit dem Publikum auf direkteste Weise zu kommunizieren und die Freude an der Musik weiterzugeben. Spontan, ehrlich und immer mit dem Anspruch, ein bleibendes Konzerterlebnis zu hinterlassen. Bei musique en route ziehen alle am gleichen Strick; eine Band, die das Herz am rechten Fleck hat und alten Klängen neuen Glanz verleiht.

 

Line-up:
Stefanie Hess – Kontrabass, Gesang
Ronny Spiegel – Geige, Gesang

Tom Tafel – Akkordeon, Gesang
Ariel Facundo Rossi 
– Gitarre, Gesang


  

 

Freitag, 26. März 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

erste annäherung
das trio ruedi häusermann - marco käppeli - claude meier
trifft auf das kubus streichquartett

Vom Gleichen anders erzählen – eine anregende musikalische Begegnung. Zwei unterschiedliche Musikformationen beschäftigen sich mit der UMELIEDER-Kollektion von Ruedi Häusermann.Das renommierte KUBUS Quartett interpretiert die detaillierten Miniaturen für Geige, zwei Bratschen und Cello auf ihre eigene Weise. Dabei entstehen zarte, flüchtige und verwischte Klänge, kinderliedartige Melodien, schwebend in nebliger Landschaft. Ganz anders die Herangehensweise von Häusermann, Käppeli und Meier. Die UMELIEDER dienen ihnen als Ausgangspunkt für ausschweifende, stets um die Grundkomposition kreisende Improvisationen. Das Resultat der Spiellust ist reizvoll und reichhaltig.

 

Line-up:
Ola Sendecki – Violine
Ruth Gierten – Viola
Liese Mészàr – Viola
Trude Mészàr – Violoncello

Ruedi Häusermann – Klarinette, Flöten, Örgeli, Basssaxophon
Marco Käppeli – Schlagzeug, Asa Chan

Claude Meier – Kontrabass, akustische Bassgitarre



  

 


  

 

Donnerstag, 8. April 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

Jaël
Akustik trio tour

Die Bernerin Jaël Malli gehört zu den erfolgreichsten Frauen der Schweizer Musikszene. In der Konservi Seon präsentiert sie ihr zweites Solo-Album «Nothing to Hide» «Die Vorfreude auf das neue Album war riesig, und ich war sehr gespannt, wie das Publikum darauf reagieren wird.», sagt Jaël Malli. An ihren Auftritten hatte sie gespürt, dass die Zuhörer ganz besonders gut auf ihre rein akustisch vorgetragenen Songs ansprachen.«So hatte ich ein gutes Gefühl, dass auch das Programm Nothing to hide Anklang finden wird.» Jaël Malli betrachtet es gewissermassen als Weiterentwicklung ihrer Lunik-CD «What is next.»

Line-up:
Jaël - Gesang - Gitarre
Cédric Monnier - Flügel
Domi Schreiber - Gitarre, Gesang 



  

 

Samstag, 10. April 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

ADRIAN STERN & BAND
 

Er ist mit seiner Band, dem neuen Album "Meer" und viel Power zurück!«Wir setzen auf pure, analoge Mundart-Herzmusik, lassen den Alltag vergessen, bringen zum Tanzen und Mitsingen und zaubern vielleicht sogar ein paar Tränen des Glücks in die Augen», so Stern. Endlich bietet sich wieder die Gelegenheit, den versierten Musiker im grösseren Rahmen und mit Live-Band zu erleben. Nach vielen ausverkauften Solokonzerten in den letzten Jahren, bei denen Adrian Stern lediglich mit Gitarre, seinen berüchtigten «Grätli» und der beliebten Wunschsongtafel unterwegs war, präsentiert der begnadete Gitarrist nun ein dynamisches, neues Repertoire. Dazu zählen die neuen Songs seines siebten Albums «Meer», aber auch all die Klassiker, für die wir Stern so lieben: «Amerika», «Nr.1» und «Ha nur welle wüsse» sind nur einige der Hits, die auf grossen Bühnen für unvergessliche Stimmung sorgen werden. Über die Jahre fand Stern immer mehr zu seinem eigenen Stil, egal ob als Sänger, Songwriter, Gitarrist oder Produzent, und freut sich jetzt umso mehr, aus all seinen Erfahrungen zu schöpfen und seine Fans mit einer neuen Live-Show zu überraschen. Das Gute bleibt dabei beim Alten: handgemachte, rohe Singer-Songwriter-Musik, unverfälscht und von Herzen kommend. Neu der Auftritt, die Energie im Bandkontext und tolle Songs, die es sich unbedingt live zu entdecken lohnt. «Chum mir singed die Songs wo mir liebed und tanzed mit ihne dur d’Nacht»!

Line-up:
Adrian Stern – vocals
Jean-Pierre von Dach – guitar
Thomy Jordi – bass
Benjamin Schmid – keys

Matthias Kräutli – drums



  

 

Freitag, 16. April 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

THIERRY LANG & HEIRI KÄNZIG Duo
CELEBRATION

25 Jahre musikalische Komplizenschaft: das feiern Thierry Lang und Heiri Känzig bei der Aufnahme ihres neuen Albums „Celebration“ beim international renommierten Label Universal Music. «Heiri Känzig und Thierry Lang gehören zu den einzigen Schweizer Jazzmusikern, die 1996 einen 10-Jahres-Vertrag beim legendären amerikanischen Label Blue Note erhielten. Gemeinsam nahmen sie 15 Alben auf. Darunter die hochgelobte Soloeinspielung „Guide me Home“ von Thierry Lang, die dem unvergesslichen Freddy Mercury gewidmet ist. Für diesen Song wurde er von der Republik Frankreich als „Chevalier des Arts et des Lettres“ ausgezeichnet. Känzig und Lang konzertierten in zahlreichen Clubs und an verschiedenen Festivals auf der ganzen Welt, u.a. am Jazzfestival Montreux, in San Javier (Spanien), in Guatemala City oder im legendären Jazz-Club „Pit In“ in Tokyo. „Obwohl die beiden Musiker so unterschiedliche Charaktere haben, ergänzen sie sich hervorragend und haben im Laufe der Zeit ein fast schon telepathisches Verständnis für einander entwickelt. Zwischen dem Pianisten mit einer Leidenschaft für klassische Harmonien und dem groovigen Kontrabassisten, der seinen Bass auch mal als Schlagzeug benutzt, fliesst ein energetischer und inspirierender Strom.“ (La Liberté, E. Steiner)



  

 

Freitag, 30. April 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

COLIBRI
 

Die kunterbunte Truppe um den Gitarristen Disu Gmünder, bekannt von Patent Ochsner, macht mit ihrem Mix aus Neo-Folk, World, Pop und Elektro die Welt etwas besser. Kunterbunt, tanzbar, mehrsprachig, unverblümt, ohne Hand vor dem Mund. Auf ihrem neuen Album «Amore e Utopia» geben Colibri alles. Es ist ein munteres Fabulieren über post-kapitalistische Gemeinschaftsformen, archaische Tribes, Frieden, Eros und Chaos. Sängerin Nicole Wiederkehr, Disu Gmünder, Chrigu Rechsteiner (Geige, Kontrabass) und Röfe Huwyler (Drums) zelebrieren ihr freigeistiges Musikantentum zwischen Neo-Folk, World, Pop und Elektro.

Line-up:
Nicole Wiederkehr – Gesang

Disu Gmünder – Guitarre, Akkordeon, Tasten, Oud, Gesang
Chrigu Rechtsteiner – Geige, Bass, Mandoline
Rolf Huwyler – Schlagzeug, Perkussion

Gäste:
Daniela Bertschinger – Geige, Posaune, Gesang
Nadja Stoller – Wurlitzer, Gesang



  

 

Freitag, 14. Mai 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

THE GREAT HARRY HILLMAN
 

The Great Harry Hillman ist elf Jahre nach ihrer Gründung noch immer die gleich besetzte Formation von vier junggebliebenen Musikern, die experimentierfreudig ihren Kollektivsound weitertreiben. Nach ausgiebigen Touren in Europa, Japan und Russland haben sie diesen Sommer an drei Abenden in einem Berliner Club die Aufnahmen für ihr viertes Album eingespielt. Nach gezielten Studio-Produktionen wurde diesmal versucht, stärker die Energie und die oft überraschenden Momente eines Live-Konzertes mitzunehmen.

Der Bandsound lebt weiterhin von Klanggeweben und atmosphärischen Sound-Texturen, ist aber in seinen Mischungen aus Jazz, Rock und Improvisation deutlich energischer und lauter geworden. Die Band balanciert zwischen Transparenz und Exploits und absorbiert permanent neue Einflüsse. 2015 gewann sie den ZKB-Jazzpreis im Moods. Ihr letztes Album erschien auf dem renommierten US-Label Cuneiform. Ihre Kreativität findet sich auch in den Album-Covers und in den Videos, mit denen sie oft augenzwinkernd an ihren Namensgeber erinnern, den amerikanischen Hürdenläufer und mehrfachen Olympiasieger Harry Hilllman.

Line-up:
Nils Fischer – Bassklarinette
David Koch – Gitarre
Samuel Huwyler – Bass
Dominik Mahnig – Schlagzeug



  

 

Freitag, 28. Mai 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

SKINS, STRINGS & WINDS
ELEMENTS

Skins, Strings & Winds ist das Projekt des Basler Schlagzeugers Lucio Marelli und verbindet indische Rhythmen mit Jazz und artverwandten Stilen. Aus dem Zusammenspiel von Gitarre, Saxofon, Bass, Tabla und Schlagzeug entsteht ein feingliedriges in sich verwobenes Ganzes, das den Zuhörer in eine faszinierende Welt voller Rhythmen und Melodien entführt. Mit Simon Spiess ist einer der zurzeit interessantesten Schweizer Saxofonisten mit von der Partie. Sein sensibles und unter die Haut gehendes Spiel ergänzt sich perfekt mit Oliver Pellets meisterhaften und facettenreichen Gitarrenspiel. Unterstützt vom filigranen Bassspiel Stephan Kurmanns treffen sie auf die mitreissenden Rhythmen, mit denen die beiden Perkussionisten die Band zu musikalischen Höhenflügen treiben. Das neu eingespielte Album Elements (2021, Unit Records), das bei dieser Gelegenheit vorgestellt wird, ist die Frucht aus der Zusammenarbeit zwischen diesen Musikern aus verschiedenen Ländern und kulturellen Hintergründen.

 

Line-up:
Simon Spiess – saxes
Oliver Pellet – git

Stephan Kurmann – bass
Sankar P. Chowdhury – tabla

Lucio Marelli – drums


  

 

Freitag, 4. Juni 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

MICHAEL VON DER HEIDE
«RIO AMDEN AMSTERDAM»

Michael von der Heide ist musikalisch wie sprachlich ein Chamäleon. Trotz seinem adlig anmutenden Namen kennt er keine Standesdünkel und verblüfft und reüssiert immer wieder mit Projekten unterschiedlichster Stilrichtungen.Deshalb erstaunt es nicht, dass Michael von der Heide für sein neues, dreisprachiges Album «Rio Amden Amsterdam» exzellente Jazzmusiker im Studio versammeln konnte und sich damit einen langegehegten Traum erfüllt. Unter der Ägide des Erfolgsproduzenten Thomas Fessler (Sina, Adrian Stern, Nickless), der bereits für von der Heides Debütalbum sowie für die Songs «30 Grad» und «Lido» wie auch für Teile von «Paola» verantwortlich war, entstand ein zauberhaftes und zeitloses Album, das flink zwischen Chanson, Jazz und Pop wechselt und sowohl Aufbruch wie Rückbesinnung verkörpert. Neben eigenen Liedern sind darauf auch einige ausgewählte Coverversionen zu hören – unter anderem von Boris Vian und Rio Reiser. Die neuen Lieder bestechen durch eingängige Melodien und entspannte Grooves. Den poetischen, manchmal bissigen, aber meist sehr liebevollen Texten um das Leben und die Liebe, um Träume, die mit dem Wind davonziehen, oder um bittere Tränen hört man sehr gerne zu. Die volle Pracht entfalten Michael von der Heides Lieder jedoch auf der Konzertbühne. Ihr gilt seine grosse Leidenschaft, und dort brilliert er nicht nur als begnadeter Sänger, sondern auch als spitzbübischer und scharfzüngiger Conférencier.

 

Line-up:
Michael von der Heide – Vocals

Alex Ventling – Piano
Martin Buess – Guitar
Beni Bürgin – Drums
André Pousaz 
– Contrabass


  

 

Samstag, 19. Juni 2021, ab 17 Uhr: Essen und Trinken, 21.00 Uhr Konzert

STILLER HAS
SAISONABSCHLUSSFEST

Konkretes Programm wird noch bekannt gegeben. Wenn die Krähen aufs Auto scheissen und die Liebe sich gen Süden verzogen hat, wenn die Pfadfinder bereits im Vorgarten stehen und die schönen Momente nur noch Sekundenbruchteile dauern, dann wird es Zeit, dass der Hase wieder Haken schlägt. Die Welt wird komplexer und unverständlicher. Absurder und bedrohlicher. Das einzige was uns als Hoffnung bleibt, ist der Mann, der der Welt seine überlebensgrosse Poesie entgegenhält. Auf dass wir lachen können, wo eigentlich alles nur noch zum Weinen wäre. Endo Anaconda lässt uns nicht hängen. Wenn der leere Akku des Handys unsere Selbstinszenierungen unterbricht, dann bleibt uns nur noch unser Leben und das Sterben. Endo altert auf «Pfadfinder», dem 12. Studioalbum von Stiller Has, mit philosophischer Grösse und umgibt sich mit einem neuen musikalischen Gewand, auf dass ihn auch jene endlich hören mögen, die bislang seinen weisen Worten noch nicht lauschten. In finsteren wie guten Zeiten braucht es einen wie ihn, um uns durch die existenzialistischen Sümpfe der Gegenwart zu lotsen. Und wenn er am Ende «füdliblutt» auf dem Dach Trompete spielt und dazu lapidar meint: «Es chönnti Kunscht si u nid nume Krach», wissen wir definitiv, dass der Hase das Hoppeln noch nicht verlernt hat.

 

Line-up:
Endo Anaconda – Stimme & Text

Boris Klečić – Akustische & Elektroische Gitarren, Mandoline, Banjo, Bass
Roman Wyss – Klavier, Orgel, Posaune
Bruno Dietrich – Schlagzeug, Perkussion, Bass, Handorgel, Ukulele, Klavier, Orgel



  

 

Freitag, 10. September 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

THE JAMES BROWN TRIBUTE SHOW
BY SOULVISION ALLSTARS

Soul, Funk and Groove at its best! Er hat die moderne Club-Musik geprägt wie kein anderer und ist Ende 2006 von uns gegangen. The hardest working man in showbusiness, the godfather of Soul: Mr. James Brown. Die SoulVision Allstars – die Funk-Protagonisten der Schweiz – zollen ihm seither auf höchstem Level Tribut. Die hochkarätige Band hat sich längst in die Herzen und Seelen der «Funk & Soul»-Liebhaber gespielt und gilt als DER Funk-Tip der Schweiz. «The great stuff will never die», sondern sich stetig weiterentwickeln und besticht nächste Generationen bestechen.

Eine Schar von etablierten Schweizer Musikern um die Hausband des Solothurner Drummers und Produzenten J.J. Flueck hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Godfather of Soul mit einer Tribut-Tournee Respekt zu zollen. Die Formation mit Exponenten wie dem von Brothertunes und GMF bekannten Sänger Rich Fonje oder den Bläsern der Schweizer Funk-Grossformationen René Mosele (Posaune, GMF, Seven) und Dave Feusi (Sax, Funky Brotherhood etc.) interpretiert im Rahmen der James Brown Tribute Show die grössten Hits und dem breiteren Publikum unbekannte Perlen aus dem Schaffen des an Weihnachten 2006 verstorbenen Musik-Genies. Satte Schlagzeug-Rhythmen treffen auf knackige Basslines und groovende Hammond-Melodien, souliger Gesang und kantige Shouts runden das ganze ab. Ein wahres Feuerwerk an Rhythmen und Emotionen, das den Godfather of Soul für zwei Stunden auferstehen lässt. Die hochkarätige Band ist nunmehr seit über 10 Jahren unterwegs, um an ausgewählten Events den Geist, die Musikalität und die Energie dieser prägenden Ära aufleben zu lassen. Ein Abend ganz im Zeichen von James Brown – The James Brown Tribute Show!

 

Line-up:
Rich Fonje – vocals

Dave Feusi – sax
Fabienne Hoerni – sax
René Mosele – trombone
Matthew Savnik 
– organ, keys
Sam "the Kungfu Man" Siegenthaler
– guitar
Pascal P Kaeser
– bass
J.J. Flueck 
–  drums, musical director


  

 

Neues Datum wird demnächst bekannt gegeben

ANDREA BIGNASCA
keep me from drowning

Vor über zwei Jahren tourte das damalige „SRF3 Best Talent“ Andrea Bignasca mit Band und seinem zweiten Album „Murder“ durchs Land. Einer seiner Stopps machte er bei uns in der Konservi mit einem fulminanten Konzert, das uns in bester Erinnerung geblieben ist. Bald schon ist er zurück mit seinem neuen Album im Rucksack, und wir freuen uns sehr, Andrea Bignasca wieder bei uns zu haben. «Das Anfang 2021 erscheinende neue Album des Tessiner Rockmusikers soll weniger wütig sein als sein Vorgänger. Mit Songs wie „Where Things Grow Mean“ und „Nothing On You“ schlägt Bignasca ruhigere und verletzlichere, aber nicht weniger intensive Töne an. „Ich habe schon immer Songs wie diese geschrieben. Aber zum ersten Mal fühlte ich keine Angst davor, zu poppig oder catchy zu klingen“, so Bignasca. Diese neue Facette steht dem Rockmusiker ausgezeichnet. Gerne dürft ihr euch davon überzeugen!

 

Line-up:
Andrea Bignasca – vocals, guitar
Gian-Andrea Cosata– bass
Oliver Illi– keys

Chrigel Bosshard– drums



  

 

Freitag, 12. November 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

KAOS PROTOKOLL
EVERYONE NOWHERE

Kaos Protokoll sind seit jeher bekannt für Überraschungen, die sich in musikalischen Gegensätzen ausdrücken. Hört man ihre Musik, so denkt man gleich an den hohen Norden und an Bands wie ADHD oder Jaga Jazzist. Mit dunklen elektronischen Klängen, treibenden Beats zu stark cineastisch geprägter Musik zeigt sich die Schweizer Band nun von einer ganz anderen Seite. Ursprünglich als Drums-Bass-Saxophon-Trio angefangen, eroberten die Band ihr nationales und internationales Publikum mit einem wilden Stilmix aus No-Wave-Punk und Jazz.In neuer Formation sind sie nun als Quartett unterwegs und stellen uns ihr aktuelles Album «Everyone Nowhere» vor.

 

Line-up:
Benedikt Wieland – Bass, Electronics
Simon Spiess – Saxophone, Bass Clarinet

Luzius Schuler – Keys
Flo Reichle – Drums, Electronics



  

 

Freitag, 3. Dezember 2021, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

VOICES OF AFRICA

«Voices of Africa» ist ein junges Ensemble, das in den Townships von Port Elizabeth an der Nelson Mandela Bay gegründet wurde. Die sechs jungen Künstler stehen für die Vielfalt des kulturellen Schmelztiegels Südafrika und verbinden die reichen Harmonien der A-cappella-Chöre, wie sie von den Volksgruppen der Zulu und Xhosa gesungen werden, mit Tänzen alter Zeremonien. Sie mischen spirituelle Traditionen und Volkslieder mit populären Message-Songs. Ob an einem Festival, in einem Theater oder in einem Casino – wo sie auch auftreten, «Voices of Africa» begeistern! Das Ensemble bringt mit ihren Stimmen, ihrem reichen Gesang, den vibrierenden Rhythmen, energiegeladenen Tänzen und farbenprächtigen Kostümen einen herzerwärmenden Auftritt mit Seelennahrung in die kalte Jahreszeit. Nicht verpassen!

 

Line-up:
Nomandla Hallam – vocals

Sibusiso Kili – vocals
Lorna Ndyebi – vocals
Syabonga Zethu – vocals
Sonwabo Ndawuni
– vocals
Ntlahla Nyiki - vocals