Freitag, 19. August 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

erste annäherung
DAS TRIO RUEDI HÄUSERMANN - MARCO KÄPPELI - CLAUDE MEIER
TRIFFT AUF DAS HENOSODE STREICHQUARTETT

Vom Gleichen anders erzählen – eine anregende musikalische Begegnung. Zwei unterschiedliche Musikformationen beschäftigen sich mit der Umelieder-Kollektion von Ruedi Häusermann. Das renommierte Henosode Quartett interpretiert die detaillierten Miniaturen für Geige, zwei Bratschen und Cello auf ihre eigene Weise. Dabei entstehen zarte, flüchtige und verwischte Klänge, kinderliedartige Melodien, schwebend in nebliger Landschaft. Ganz anders die Herangehensweise von Häusermann, Käppeli und Meier. Die Umelieder dienen ihnen als Ausgangspunkt für ausschweifende, stets um die Grundkomposition kreisende Improvisationen. Das Resultat der Spiellust ist reizvoll und reichhaltig. 

Line-up:
Ruedi Häusermann – Klarinette, Flöten, Örgeli, Basssaxophon
Marco Käppeli – Schlagzeug, Asa Chan
Claude Meier – Kontrabass, akustische Bassgitarre
Sara Hubrich – Violine
Josa Gerhard – Viola

Benedikt Bindewald – Viola
Christoph Hampe – Violoncello



  

Ab 18 Uhr: Essen & Trinken

Gazpacho (kalte spanische Gemüsesuppe)
***
Gefüllte Ofen-Aubergine mit Linsenragout
begleitet von Couscous Salat und einer Gurken – Minze – Raita (indische Joghurtsauce)
***
Cheesecake im Glas

Essen ist nur mit Reservation bis Mittwochabend (17. August) möglich!
Alle Gänge können einzeln reserviert werden. Essensreservation unter: info@konservi.ch

   

Montag, 5. September 2022, ab 17.30 Uhr: Essen und Trinken, 19.30 Uhr Konzert

VOM ÜBERGANG UNSERES HEUTIGEN WERTESYSTEMS IN EINE GELDFREIE GESELLSCHAFT. VISION ODER ILLUSION?

Podiumsgespräch mit Bilbo Calvez, Christoph Pfluger und Olivier Kessler

Stellt euch vor, wir befinden uns im Jahre 2064 und es gibt keine Regierungen und somit keine Kriege, keinen Polizeiapparat und auch kein Geld mehr. Davon handelt das Buch mit dem Titel «Saruj – stell dir vor, es gibt kein Geld mehr» von Bilbo Calvez, einer in Berlin lebenden französischen Autorin, Künstlerin und Aktivistin der Friedensbewegung. Sie befindet sich im September auf einer Lesetour in der Schweiz und wir ergreifen die Gelegenheit, ihre Vision in einer Podiumsdiskussion zu vertiefen.

Unsere Gäste sind nebst Bilbo Calvez (Saruj), Christoph Pfluger, Verleger der Zeitschrift «Zeitpunkt», Autor von Büchern wie «Das nächste Geld» oder «Die Strategie der friedlichen Umwälzung» sowie Urheber verschiedener politischer Initiativen und Olivier Kessler, Direktor des Liberalen Instituts, Autor und Herausgeber von Büchern wie «Explosive Geldpolitik: Wie Zentralbanken wiederkehrende Krisen verursachen» oder «64 Klischees der Politik» und ebenfalls Initiator verschiedener politischen Initiativen.

Ein Podium, das uns motivieren soll, einen nächsten Schritt in eine gerechtere Gesellschaft zu tun.


  

Anmeldung unter: tickets@konservi.ch
Der Anlass hat keinen fixen Preis, jeder gibt was es ihm Wert ist.

Dienstag, 6. September 2022, ab 17.30 Uhr: Essen und Trinken, 19.30 Uhr Konzert

BILBO CALVEZ
«Saruj – Stell dir vor, es gibt kein Geld mehr»

Lesung und Gong

Als Künstlerin, Visionärin und Autorin stellt die Französin Bilbo Calvez mit ihren Arbeiten und Projekten gerne unsere traditionellen Denkweisen in Frage: Seit Jahren forscht sie an der Vision einer geldlosen Gesellschaft und setzt sich mit den Widerständen, die damit in den Köpfen der meisten ausgelöst werden, auseinander. «Saruj» ist eine Fiktion, ein Liebesroman in einer Zukunft, in der es weder Geld noch Tausch, Grenzen noch Regierungen, Polizeiapparat noch Kriege gibt. Eine Gesellschaft, die nach vollkommener Freiheit strebt. Zum ersten Mal stellte sie ihre Vision als Zeitreisende 2014 in einer Rede vor dem Branden- burger Tor in Berlin vor. Ab 2015 wurde mit dem multimedialen Kunstprojekt «Die Bärensuppe» das Konzept für die Besucher der Ausstellungen erfahrbar. Dazu hielt sie zahlreiche Vorträge rund um das Thema, die uns helfen sollen, uns eine andere Zukunft vorzustellen Pauline Fabry begleitet mit transzendierenden Klangfeldern der MeteoritenGongs.

Pauline Fabry kreiert Erfahrungsräume, Zeremonien und Rituale, die die Essenz in uns erfahrbar machen. Sie pulsiert in der Frequenz des kokreierenden und symbiotischen Weltenflusses der Inspiration und Liebe. Im Fluss der Resonanz und auf den Spuren von Kraftorten, schamanischen Kulturen und bewusstseinserweiternden Praktiken. Eine universelle Reisedimension kosmischen Ursprungs.


  

Anmeldung unter: tickets@konservi.ch
Der Anlass hat keinen fixen Preis, jeder gibt was es ihm Wert ist.

Freitag, 9. September 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

Soul Train
JJ’s Hausband feat. Reggie Saunders (CH/USA)

Soul Train: JJ’s Hausband - die «working band» um Drummer / Musical Director J.J. Flueck - sind seit 2003 der Garant für authentischen Funk & Soul (u.a. als Rhythm Section der gefeierten James Brown Tribute Show) und leben den Groove seit über 1000 Shows. Das 10-jährigen Bestehen feiert die umtriebige Band mit dem neuen Projekt Soul Train.Als perfekter Frontmann und langjähriger, eingespielter Partner der Hausband kommt dabei der einzigartige Entertainer und Soul-Man Reggie Saunders (USA) zum Zug: Die Kombination ist wie Dynamit! Zur Auffrischung der Erinnerung: Soul Train war die legendäre Musik-TV-Serie von Don Cornelius. Dabei spielten all die legendären Soul, Motown und Funk Acts live und es wurde ekstatisch getanzt. Genau diesen Vibe bringt die Band nun auf – und auch vor – die Bühne und spielt die Classics der ersten Staffel live inkl. Tanzanimation und Video-Projektion… Good Groove pur!

Line-up:
Reggie Saunders – vocals
Matthew Savnik – keys
Sam Siegenthaler – guit
Pascal P. Kaeser – bass

J.J. Flueck – drums, MD


  

Freitag, 16. September 2022, ab 18.00: Essen & Trinken, 20.15 Uhr Konzert

MARTIN LECHNER BAND
SOMETHIN' OLD & SOMETHIN' NEW - SOMETHIN' ELSE!

Seit 2006 ist Martin Lechner mit seiner Band erfolgreich unterwegs und begeistert das Publikum. Martin Lechner kombiniert den Jazz der 1950er-Jahre mit Elementen der Moderne und verleiht ihm mit seiner Stimme einen unverwechselbaren Ausdruck. Eigenständige Interpretationen von Nat King Cole und weiteren Jazz-Grössen lassen Musikkritiker in Begeisterung geraten. Martin Lechner wird als Ausnahmeerscheinung und neue Stimme des Soul-Jazz gefeiert. Ihn zu verpassen wäre eine kleine Sünde.

Nach seinem erfolgreichen Debutalbum „Gentlemen are hard to find“ (Tribute to Nat King Cole) wurden für die aktuelle CD „Somethin’ old & somethin’ new – somethin’ else!“ 14 Covertitel zu einer musikalischen Zeitreise durch die letzten 80 Jahre arrangiert. Alte Songs erklingen in neuem Antlitz und neue Songs im Stil der 1950-er Jahre. So werden Klassiker mit der gebührenden Affinität zum Jazz dieser Ära mit Elementen der Moderne kombiniert, und aus Tradition entsteht Neues. Dieser Prozess stösst auf Begeisterung und lässt gar ein neues Publikum für den Jazz gewinnen.

Für ihre nächste Produktion hat die Band mehrere Songs neu aufgenommen und als Jazz- bzw. Swing-Versionen bearbeitet. Darunter finden sich z.B. „Seven Seconds“ von Neneh Cherry, „Georgy Porgy“ von Toto und „Ordinary Pain“ von Stevie Wonder. Diese und andere neue Arrangements bestimmen das aktuelle Konzertprogramm. Das Timbre von Lechners warmer Stimme ist zweifellos eine Ausnahmeerscheinung. Kombiniert mit der einzigartigen Phrasierung und Interpretationskraft geht jeder Ton direkt unter die Haut – musikalische Verführung pur!

Line-up:
Martin Lechner – vocals
Dave Feusi – sax
Roland Köppel – piano
Patrick Sommer – bass 

Andreas Schnyder – drums


  

Freitag, 23. September 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert


big daddy wilson (USA)
hard time blues

Der weltweit anerkannte Bluesman aus North-Carolina, hat sich über die Jahre in der europäischen Bluesszene, mit seinen ausgezeichneten Alben Love ist the Key (2009), Thumb a Ride (2011), I‘m Your Man (2013), Time (2015) und dem 2017er Album Neck Bone Stew einen Namen gemacht. Alle diese Alben ebneten den Weg für sein neuestes Werk - Hard Time Blues. „Ich sehe es als eine Reise, sagt Wilson über seine unglaubliche Geschichte. Es ist die Reise eines Mannes, der sich selbst gefunden hat, der die Welt des Blues bereist hat und es nach 25 Jahren wieder nach Hause geschafft hat. Aber die Reise soll hier nicht enden. Wilson’s neuestes Album wird die Reise dort fortsetzen, wo sie 2019 aufgehört hat und neue Geschichten schreiben. „Hard Time Blues reflektiert die Zeiten, in denen wir gerade Leben und was diese Zeiten mit sich bringen – Corona, Armut, Ungerechtigkeit und andere Schwierigkeiten. Es zeigt eine neue Seite von Big Daddy. Blues, Soul, R&B, Country und Gospel finden alle ihren Platz auf diesem Album. Willie Dixon sagte schon: „Blues ist die Wurzel, alles andere sind die Früchte.“

Dieses Album ist gefüllt mit Liebe, Glauben und Hoffnung. Es ist meine Liebesbekundung zum Leben und zum Blues. Ich empfand es gerade deswegen als passend, dieses Album „HARD TIME BLUES“ zu nennen. Ich möchte so viele Menschen mit einer einfachen Nachricht erreichen – Lasst die Liebe in eure Herzen, denn wir brauchen einander. - Big Daddy Wilson


  

Diverse Daten, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Vorstellung

Andreas Thiel
12 teilige linguistisch philosophische Vortragsreihe

Fortsetzung der 12 teiligen linguistisch philosophischen Vortragsreihe „Gretchenantworten auf Faustfragen„ von und mit Andreas Thiel. 

Wichtig zu wissen ist, dass diese Vortragsreihe einzeln genossen werden kann. Es braucht also kein Vorwissen aus vorangegangen Vorträgen.

Donnerstag, 29. September 2022 - 5. Humor ist Erkenntnis
Humor hat nichts mit Lachen zu tun. Humor schafft emotionale Distanz. Dagegen ist Lachen ein Gefühlsausbruch. Beides ist überlebensnotwendig. 


Donnerstag, 20. Oktober 2022 - 6. Mentalitäten - Sind wir Schweizer unlustig und unsexy?
Mentalität besteht aus nicht angeborenen Verhaltensmustern. Ein linguistisch-philosophischer Blick in den Spiegel und ein Seitenblick auf unsere Nachbarn.

 

Freitag, 30. September 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

adjiri odametey trio
ekonklo - world music

Adjiri Odametey hat sich aufgrund seiner warmen, erdigen Stimme und aufgrund seiner melodiösen Songs in der Weltmusikszene einen hervorragenden Namen gemacht: „Adjiri Odametey zählt zu den beeindruckendsten Vertretern afrikanischer Musik unserer Tage“ (Frankenpost). Adjiri Odametey stellt sein aktuelles Album “Ekonklo - On the other side vor”: wunderschöne Melodien, gepaart mit Instrumenten aus ganz Afrika. Mit seiner "Afrikanischen Weltmusik“ schuf Odametey einen eigenen individuellen Stil - immer im Bewusstsein seiner westafrikanischen Wurzeln. Die Presse schreibt über ihn: „Sein Leben ist ein Paradebeispiel für die Möglichkeiten eines kulturellen Zusammenpralls. Das Interesse sowohl an den traditionellen afrikanischen als auch den modernen westlichen Einflüssen sorgt für eine reiche Basis, auf der seine einzigartigen musikalischen Talente beruhen.“ Als Botschafter authentischer afrikanischer Musik gelingt ihm mühelos der Crossover.

Bekannt wurde Adjiri Odametey durch den Titelsong seiner ersten CD „Mala“. Nun präsentiert er mit „Ekonklo“ seine bereits vierte Weltmusik-CD, die von der Presse sehr positive Resonanz erhält. Er zählt zu den beeindruckendsten Vertretern afrikanischer Musik unserer Tage. Für die Südwest Presse repräsentiert Adjiri Odametey als Crossover-Künstler die neue Weltmusik-Avantgarde.

Adjiri Odametey wuchs in der ghanaischen Hauptstadt Accra auf, wo schon immer Menschen verschiedener Ethnieen ihre musikalischen Traditionen pflegten. Durch seine Auslandstourneen als Jugendlicher lernte er unterschiedlichste Stilrichtungen kennen, die ihn beeinflussten. Adjiri Odametey war Mitglied in Bands wie dem Pan African Orchestra und nahm deren Debütalbum „Opus 1“ im legendären Real World Studio von Peter Gabriel auf.

Line up:
Adjiri Odametey - vocals, guitar, mbira, kalimba, balafon, kora, percussion
Lantey Lankai - backing vocals, cajon, percussion
Jack Wonya - backing vocals, bass kalimba, percussion


  

Freitag, 7. Oktober 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

Indian Air
World Music

Seitdem der österreichische Musiker Klaus Falschlunger vor über 30 Jahren mit indischer Musik und der Sitar in Berührung gekommen ist, hat er sich zu einem Virtuosen auf dem Instrument und einem der aktiven Vertreter der indisch-europäischen Szene in Europa entwickelt.
 Mit dem Trio «Indian Air», mixt er gemeinsam mit Clemens Rofner am Kontrabass und dem Percussionisten Tobias Steinberger traditionelle indische Musik mit modernem Jazz, Folk und Pop. Eine faszinierende Mischung exotischer und wohlbekannter Klänge – mitreißend, jazzig, raffiniert. Eine würziges, schräges Konglomerat unterschiedlicher Stile – und dabei immer ein bereicherndes Klangerlebnis. Listen to it! Das Trio spielte zahlreiche Konzerte u.a. Festival Mood Indigo/Mumbai/Indien, Colourfestival/UK, Nehru Centre London, Ethnojazz Chisinau/Moldawien, Jazzfestival Wien, Festival Chalioll/Frankeich…

Line up:
Klaus Falschlunger - Sitar
Clemens Rofner - Kontrabass
Tobias Steinberger - Percussion



  

Freitag, 21. Oktober 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

Blues Max Trio
«Na also!» Songs, Stories, Unsinn

Was für ein illustres Männertrio! Ein weitgereister Jazz-Drummer. Ein preisgekrönter Blues-Gitarrist. Und dann dieser mangelhafte Max! Tagträumer – Wundertüte – Trottoir-Poet. «Das Leben», meint Max, «ist etwas vom Schwierigsten überhaupt! Manchmal ist es so schön, dass es schon wieder weh tut. Und manchmal tut es so weh, dass man nur noch lachen kann. Dann hilft nur noch eines: Im Rhythmus bleiben und Toast Hawaii bestellen!» Na also! Max ist wieder da – lockdown-gereift ­– und hat Kurliges im Köcher. Ein Rock’n’ Roll Konzert wird das wohl nicht werden und auch keine Bluesnight. Kein politisches Kabarett und kein Best-of-Programm - und schon gar keine Stand-up Comedy. Oder doch? Bei Max weiss man nie! Der nimmt’s wie kommt und lässt es laufen. Sicher aber wird der Abend eine Hommage an die beiden Ausnahme-Musiker in der Truppe. Zwei Diamanten. Die wollte Max schon immer mal dabeihaben. Jetzt sind sie da. Na also! Blues Max wurde für sein Schaffen mit dem «Ehrenpreis der Oltner Kabarett-Tage 2022» ausgezeichnet. «Mit dem Preis für bemerkenswerte Kleinkunst ehren die Kabarett-Tage dieses Jahr mit Blues Max einen Musiker, der mit seinen melancholisch-lustigen Texten eine eigene Musikkabarett-Richtung beschrieben hat» (sda).

Line-up:
Werner Widmer - Gesang, Gitarre
Richard Koechli - Slide Gitarre
Kaspar Rast - Percussion



  

Freitag, 28. Oktober 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

ANDREAS SCHAERER
A NOVEL OF ANOMALY

Zusammen mit seinem angestammten Duo-Partner, dem Drummer Lucas Niggli, trifft Schaerer auf den italienischen Akkordeonisten Luciano Biondini und den finnischen Gitarristen Kalle Kalima. Poetisch ist das Programm, wenn Biondini jazzige Italianità serviert, kühl und rau hingegen, wenn Kalima seine elektronisch verfremdeten Klänge einschaltet – zwischen den Welten generieren die Vier eine geballte Energie!

«A felicitous match of temperaments, energies and signatures.» All About Jazz, 2017

Line-up:
Andreas Schaerer - Gesang
Kalle Kalima - Gitarre
Luciano Biondini - Akkordeon
Lucas Niggli - Schlagzeug



  

Freitag, 4. November 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

peter schärli trio
feat. glenn ferris

Seit über vierzig Jahren steht Peter Schärli auf der Bühne. Hierzulande selbstverständlich und im europäischen Umland, aber auch an Festivals in der halben Welt, in Asien, Afrika, Zentral- und Südamerika. Dieser stetige Erfolg hat seine Gründe. Es sind einfache und sehr schweizerische. Peter Schärli liefert (wie ein paar andere Schweizer auch: Roger Federer, Stephan Eicher, Roman Signer) konstante Qualität auf hohem Niveau. Und dass die sich über kurz oder lang oft durchsetzt, gehört zu den tröstlichen Erkenntnissen unserer Existenz. Qualität heisst bei Peter Schärli, dass es ihm gelingt, eine gescheite Mischung zwischen künstlerischem Anspruch und genügend Publikumsnähe zu finden. Schärli legt seinen Musikern Stücke aufs Pult, die singbar und einfach klingen, die aber versteckte Ecken und Kanten haben, die auch einen Alleskönner wie den Posaunisten Glenn Ferris herausfordern. Stücke auch, die wunderbare Musiker wie den Walliser Pianisten Hans Peter Pfammatter, den Emmentaler Bassisten Thomas Dürst und natürlich Schärli selber glücklich machen. Und Musiker ticken ja gleich wie wir normalen Leute: Wenn sie glücklich sind, spielen sie besser.

Glenn Ferris gehört zudem zu den wenigen Weltklasse-Musikern, die von sich behaupten können, noch mit dem genialen Frank Zappa gespielt zu haben: Als blutjunger Posaunist war er Mitglied des kleinen Wazoo-Orchesters, welches auf einer Welttournee ein paar der besten und komplexesten Kompositionen Zappas spielte.

Line-up:
Thomas Dürst – bass
Hans Peter Pfammatter
– piano
Peter Schärli – trumpet
Glenn Ferris 
– trombone


  

Freitag, 11. November 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

Shirley GRIMES & HAnk Shizzoe
«The Songs That Made Us»

Zwei Singer-Songwriter, die sich schon lange kennen, deren Wege sich auf Bühnen und in Studios immer wieder gekreuzt haben: Jetzt treten die beiden zum ersten Mal als Duo auf und spielen die Songs, die sie zu dem gemacht haben, was sie heute sind. Shirley Grimes, gebürtige Irin, lebt seit mehr als 30 Jahren in Bern. Hank Shizzoe, gebürtiger Zürcher, immerhin seit 25 Jahren. Seit den frühen 1990ern haben beide viele Alben veröffentlicht und mit ihren Bands und unzähligen anderen Formationen noch viel mehr Konzerte gespielt. Winzige Clubs, kleine Theater, mittlere Hallen und zu grosse Festivals - Shirley und Hank waren da. Been there, done that. Immer wieder merkten sie bei ihren Begegnungen, dass der Moment für ein gemeinsames Projekt kommen würde. Mit dem Programm «The Songs That Made Us» beginnen Shirley Grimes und Hank Shizzoe im Winter 2022 ihre Zusammenarbeit als Duo. Ohne Platte, ohne Videos, ohne Firlefanz, dafür live auf der Bühne. Sie singen und spielen die Songs, die sie auf ihren Weg gebracht haben. Solche, die sie immer noch begleiten und auch manche, die sie unterwegs angetroffen haben. Traditionelles, irisches, amerikanisches Liedgut, Folk aus mehreren Jahrhunderten und gerne auch mal alte und neue Eigenkompositionen. Zwei Stimmen, Gitarren, irische Trommeln, exotische Saiteninstrumente und Geschichten aus allen vier Himmelsrichtungen – das wird gut!

Line-up:
Shirley Grimes – Vocal, Guitar, Bodhran

Hank Shizzoe – Vocal, Guitar

  

Freitag, 25. November 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

Alva Lün
Deep Indie

Alva Lün ist eine vierköpfige Musikformation rund um Sängerin und Songschreiberin Andrea Pfeifer. Ihre Musik spielt mit der Spannung zwischen Intimität und Entrücktheit, Imagination und Realität. Mit ihrer Mischung aus poetischen Texten und eindringlichem Sound erschafft sich Alva Lün eine Welt, die ihrer eigenen Logik folgt. In der Dichte eines Gefühls entstehen plötzlich Tore zu unendlich weiten Landschaften. Wuchtige, existentielle Fragen werden aufgeworfen und schweben federleicht im Raum. Was zurück bleibt, ist eine unerklärliche Sehnsucht nach dem Unfassbaren und eine tiefe Liebe für die Widersprüchlichkeiten des Menschseins. Abseits von Mainstream und Musikbusinessrummel produzieren die vier ihre Musik selbst und setzt dabei auf schlichte, ergreifende Intimität. Die vier bevorzugen für ihre Konzerte ästhetische Bühnen, schummerige Lokale und abendliche Sets an Festivals. Wenn die Dämmerung hereinbricht und die Menschen näher zusammenrücken, schlüpfen ihre Songs ungehindert unter die Haut und entfalten dort ihre schauererzeugende Intensität.

Line-up:
Andrea Pfeifer - Komposition, Stimme

Florian Baumann - Tasten, Melodica
Tobias Müller - Bass
Philipp Ryf - Gitarre, Perkussion



  

Samstag, 3. Dezember 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

voices of africa
world music

«Voices of Africa» ist ein junges Ensemble, das in den Townships von Port Elizabeth an der Nelson Mandela Bay gegründet wurde. Die sechs jungen Künstler stehen für die Vielfalt des kulturellen Schmelztiegels Südafrika und verbinden die reichen Harmonien der A-cappella-Chöre, wie sie von den Volksgruppen der Zulu und Xhosa gesungen werden, mit Tänzen alter Zeremonien. Sie mischen spirituelle Traditionen und Volkslieder mit populären Message-Songs. Das Ensemble bringt mit ihren Stimmen, ihrem reichen Gesang, den vibrierenden Rhythmen, energiegeladenen Tänzen und farbenprächtigen Kostümen einen herzerwärmenden Auftritt mit Seelennahrung in die kalte Jahreszeit. Nicht verpassen!

Ob an einem Festival, in einem Theater oder in einem Casino – wo sie auch auftreten, «Voices of Africa» begeistern!

Line-up:
The Girls - Nomandla Hallam, Sibusiso Kili, Lorna Ndyebi

The Boys - Syabonga Zethu, Sonwabo Ndawuni, Ntlahla Nyiki


  

Freitag, 9. Dezember 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

marc amacher band
singer & Songwriter

Marc Amacher begeisterte nicht nur Publikum und Jury von «The Voice of Germany»: Seine rauchige Stimme fällt immer und überall auf. Einordnen lässt er sich nicht gerne – er macht spontan, emotional, dynamisch Musik. Marc Amacher macht nicht Musik, er ist Musik – mit Leib und Seele. Der echte Blues, der originale Boogie-Woogie und der authentische Rock n' Roll gehen mit Amachers rauchiger Stimme direkt unter die Haut. „Amacher“, das ist Musik aus Leidenschaft und eine mitreissende Show – faszinierend und immer wieder überraschend. Ganz ungefährlich ist der Genuss nicht: Er macht süchtig.

Marc Amacher – vocals & guitar
Emilya Meyer – bass
Fabio Rogantini – drums



  

Donnerstag, 15. Dezember 2022, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

Heiniger abend
feat tinu heiniger, hank shizzoe & michael flury

Sie sind bereits legendär – die Heiniger Abende. Zum erstenmal mit einem Stopp in der Konservi. Tinu meint: „Ich spiele und singe meine Lieder seit Jahren am liebsten um die Weihnachtszeit. Im Dezember 2019 war ich erstmals mit Hank Shizzoe und Michael Flury unterwegs. Shizzoe mit all seinen Gitarren und dem Banjo und Flury mit Posaune und Glockenspiel spielen mit mir meine vielen neuen Lieder. Sie bringen die Songs, und auch die heissen Jazznummern, zum Leuchten und Glitzern. Ich singe und zupfe, und ich blase die Klarinette- und es tut gut, mit diesen beiden grossartigen Musikern zusammen auf der Bühne zu hocken. Und mit Oli Boesch haben wir erst noch den weltweit besten Tontechniker am Mischpult. T.H. „


  

Donnerstag, 5. Oktober 2023, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

robert jon & the wreck (USA)
südstaaten rock der extraklasse!

Erst noch liesen die Rocker aus den Staaten die Konservi beben. Und weil es Ihnen und uns sowas von Spass gemacht hat, haben wir gemeinsam beschlossen, dass sie auf Ihrer Tour im 2023 wiederum für einen Clubgig in Seon haltmachen werden. Die Freude ist gross. Hunderte von Shows in den USA und quer durch Europa haben Robert Jon & The Wreck mittlerweile auf dem Buckel, müde werden sie aber noch lange nicht: Das Quintett aus Orange County, Kalifornien hat sich dem dreckigen Southern Rock verschrieben und den gilt es seit der Bandgründung 2011 in die Welt zu tragen. „We travel the nation, drink whiskey and play the music we love“, sagt die Band selbst über sich und treffender kann man es nicht beschreiben. Mit Einschlägen aus Blues, Country und Americana gespickt setzen Robert Jon & The Wreck in ihren Songs auf einprägsame Melodien, Refrains zum Mitsingen und eine gehörige Portion Rock’n’Roll.