Freitag, 29. März 2019, Veranstaltungsbeginn: 19 Uhr

Eine Winzerin, ein Koch, ein Musiker

Gioia Cresti und ihre toskanischen Weine, Klaus-Dieter Bahnsen und seine exzellente Küche, Marco Todisco und seine Lieder – das alles findet in der Konservi zusammen. Dafür reist Gioia Cresti an. Die famose Winzerin aus Castelnuovo Berardenga präsentiert eine Weinauswahl ihres Betriebs Carpineta Fontalpino, er liegt im Süden des Chianti-Classico-Gebiets. Dazu servieren wir passende Gerichte. Das kulinarische Gewissen des Küferwegs, Klaus-Dieter Bahnsen, bereitet sie zu. Im Verlauf des Abends stellt Cantautore Marco Todisco Ausschnitte seines aktuellen Programms vor. Im Gespräch mit Stefan Keller erzählen die Winzerin, der Koch und der Musiker über ihre Leidenschaften.

Gioia Cresti
Gioia Cresti gelingt es, ihren Weinen das gewisse Etwas zu verleihen. Durch geschickte Interventionen betont sie das Typische und Spezifische einer Lage respektive eines Weines: heitere Leichtigkeit beim Chianti aus den Colli-Senesi, Ernsthaftigkeit beim Chianti Classico, Hedonistisches bei ihrem Do ut des. 

Klaus-Dieter Bahnsen
Lange Jahre stand Klaus-Dieter Bahnsen in seinem Restaurant «Paradiso» in Orselina am Herd. Seine Küchen wurde von GaultMillau regelmässig ausgezeichnet. Danach war Bahnsen als Weineinkäufer und Gastronomieberater auch für den Küferweg tätig. Heute ist er unter anderem für die Konservi regelmässig im Einsatz.

Marco Todisco ​
Der Liedermacher und Geschichtenerzähler Marco Todisco singt über die Schönheit des Alltäglichen.
Seine Lieder – ein Stilmix aus italienischem Canzone, Pop und Jazz – sind eigentlich vertonte kleine Gedichte
voller Ironie, Poesie und Sinnlichkeit. Sie beginnen leise und melodiös, um zu rattern und grooven.


Kosten: Fr. 125.– pro Person inkl. Dreigangmenü, Getränke, Gespräch und Musik.
Die Platzzahl ist beschränkt, eine frühzeitige Anmeldung unter Telefon 043 322 60 00 oder weinhandlung@kueferweg.ch ist empfehlenswert

  

 

Freitag, 5. April 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

Shirley Grimes

«Hold On»...., heisst das neue Album. Im Sommer 2018 traf sich die in Irland geborene Singer-Songwriterin Shirley Grimes mit Wolfgang Zwiauer und Tom Etter im Studio. Dabei heraus gekommen ist eine wunderschöne, warme und ehrliche Song-Kollektion, in der viel Hingabe und Leidenschaft zum Handwerk steckt. Shirley Grimes’ Songs sind persönlich und innig, eingebettet in eine Saiten-Klanglandschaft, die an ihre Herkunft erinnert. Gleichzeitig geben sie auch ihr Bedürfnis nach Vorwärtskommen wieder und mit Hilfe der zwei innovativen und inspirierenden Melodiker, gelingt dies auf graziöse Weise. Sie setzt ihre Tradition fort, die Menschheit zu hinterfragen und schreckt nicht vor der Wahrheit zurück. Auch erinnert sie uns an die Schönheit des Einfachen, an den Wert der Ehrlichkeit und an die Verantwortung, die wir tragen, die privilegiert sind. Das Resultat ist nicht nur für Liebhaber des Folk ein Genuss, sondern auch für all jene, die sich von der Musik tragen lassen und es zulassen, dass sie etwas in ihnen weckt.

Shirley Grimes - Gesang, akustische Gitarre, Bodhrán Wolfgang Zwiauer - Bass, Mandocello, Baritongitarre, Gesang Tom Etter - akustische und elektrische Gitarren, Gesang

  

Freitag, 26. April 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

TRIBUTE 2 PRINCE
JJ's Hausband feat. Freda Goodlett, Hendrix Ackle, Dave Feusi

The Purple One, die Ikone, der legendäre Übermusiker Prince ist im April 2016 von uns gegangen. Dieser einzigartige Innovator hat die Musikwelt und auch JJ’s Hausband derart geprägt, so dass sie ihm und seinem Schaffen einen ganzen Abend huldigen. Obwohl Prince «untouchable» ist, ist die Versuchung zu gross seine unglaubliche Musik zu interpretieren.

Freda Goodlett – Vocals; Hendrix Ackle – Vocals, Keys, Organ; Dave Feusi – Sax; Andreas Renggli – Keys, Organ; Sam Siegenthaler – Guit; Pascal «P» Kaeser – Bass; J.J. Flueck – Vocals, Drums, MDSOMETHING

  

Freitag, 3. Mai 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr: Lesung

Franz Hohler
spaziert durch sein gesamtwerk

An diesem Abend führt uns Franz Hohler durch sein reichhaltiges literarisches Gesamtwerk und damit auch durch die letzten 50 Jahre. In seinen Geschichten löst sich die Wirklichkeit unmerklich auf und macht Ereignissen Platz, die sich unserer kühlen Logik entziehen. Mit ungewöhnlich wachem Blick für beunruhigende Details erzählt er von der Brüchigkeit und der Tragikomik unseres Alltags, aber auch von seiner Poesie. Ein heiterer Abend mit einem hintergründigen Kritiker steht bevor, ein ebenso fröhlicher wie nachdenklicher Spaziergang durch unsere Zeit.

Freitag, 17. Mai 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr: Lesung

Milena Moser
LESUNG AUS IHREM NEUESTEN ROMAN «LAND DER SÖHNE»

Eine moderne Patchworkfamilie im Westen der USA, mit Wurzeln, die ins Tessin, in ein Freiluft-Internat und eine Hippiekommune zurückreichen. Über drei Generationen spannt sich Milena Mosers Familienepos und handelt von Kindheitsprägung, Freiheit, Geschlecht und Identität. Ein frischer Ton, verlässlich erzählstark. Sofia, 12 Jahre alt, reist mit ihrem Vater Giò im Zug nach New Mexico. Dessen Vater Luigi ist gestorben, und Giò will sich der Vergangenheit stellen – am Ort seiner und seines Vaters Kindheit. In den 40ern kam Luigi als kleiner Junge aus dem Tessin nach Española, in die Outdoor School for Boys, abgeschoben von der Mutter, die in Hollywood ein neues Leben beginnt. Für Luigi beginnt eine aufregende Zeit, bedrängend und wild. Viele Jahre später geht er selbst nach Hollywood, um Produzent zu werden. Seinen Sohn Giò lässt er zurück in Española, bei dessen Mutter, die auf dem mittlerweile stillgelegten Internatsgelände als Hippie-Aussteigerin die freie Liebe probt. Und auch sie lässt ihren Sohn in der Kommune zurück, um woanders ihre Selbstverwirklichung zu suchen. – Zwei Arten von Kindheit, die sich merkwürdig zu wiederholen scheinen – wie auch die von Sofia in ihrer heutigen Patchworkfamilie. – Der neue Moser-Roman ist ein kluges und fesselndes Drama um tief verwurzelte Schuld, Abhängigkeit und Freiheit. 

Milena Moser, 1963 in Zürich geboren, ist seit vielen Jahren eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen der Schweiz. 2015 emigrierte sie nach Santa Fe, New Mexico. Bei Nagel & Kimche erschienen viele ihrer Romane und zuletzt die beiden Bestseller über ihr Leben in den USA, Das Glück sieht immer anders aus und Hinter diesen blauen Bergen. 
Der Abend wird moderiert von der Kulturjournalistin Monika Schärer.


  

Freitag, 24. Mai 2019, 20.15 Uhr Konzert

DIE KOMMENDE GENERATION

EIN PROJEKT DER HOCHSCHULE LUZERN - MUSIK UND DER KONSERVI SEON

Unter der Leitung von Peter Schärli - Jazztrompeter und Dozent an der Hochschule Luzern-Musik - 
formieren sich bereits zum zweiten Mal Studierende für einen Auftritt in der Konservi. An diesem Abend stehen Kompositionen im Zentrum, die der Jazztrompeter Chet Baker gerne spielte. Eintritt frei, Kollekte.

Chiara Schönfeld (vocal), Florian Haug (guitar), Can Etterlin (piano), Vito Cadonau (bass), Matteo Valentino (drums), Peter Schärli (trumpet und Leitung)

Ab 18 Uhr: Essen und Trinken 
Tischreservationen möglich unter 062 521 21 10 oder info@konservi.ch

Mittwoch, 29. Mai 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

TRUMMER
LABOR 1 - AMNE SICHERE ORT

Gut zehn Jahre nach seinem Wechsel zu Berndeutsch legt der Oberländer Trummer sein zehntes Album vor, und genau so hätte es wohl niemand von ihm erwartet. Erzählerisch knüpfen die neuen Songs bei den intimen Momentaufnahmen an, mit denen sich Trummer auf dem letzten Werk «Loryplatz» von seinem langjährigen Berner Zuhause und dem dazugehörigen Lebensabschnitt verabschiedet hat. Trummer und seine langjährigen Mitmusiker spielen live und ohne Computertracks, bauen Klanglandschaften für die Songs auf, vermeiden Folkrock-Klischees und schöpfen aus ihrer Vielseitigkeit. Ergänzt werden die Songs aus dem neuen Album von ihren Gegenstücken aus der Diskografie: Lieder aus der Zeit, als das Drama noch angebetet und gesucht wurde. Lieder aus den berndeutschen Alben von «Im Schatte vo däm Bärg» über «Heldelieder» bis «Loryplatz». Ein melancholisch - frischer Soundtrack zu einem Glück, das sich das Grübeln erlaubt.

Line-up: Trummer (lead vocals & guitar), Mik Keusen (keys & vocals), Samuel Baur (drums, percussion & vocals), Robert Aeberhard (bass & vocals)


  

Samstag, 15. Juni 2019, ab 17.30 Uhr: Essen und Trinken, 20.30 Uhr Konzert

Saisonabschlussfest

Traktorkestar und weitere Überraschungen

Vor der Sommerpause geht in der Konservi nochmals richtig die Post ab. Ein fantastisches Schlussbouquet mit der «Blaskapelle» Traktorkestar, der Kapelle Sorelle und mit DJ Judith. Fürs gute Essen sorgt das Team vom Cookuk Aarau, fürs gute Trinken die Weinhandlung am Küferweg.

17.30 Uhr: Eröffnung im Festzelt vor der Konservi
Das Cookuk aus Aarau kocht, die Weinhandlung am Küferweg schenkt ein, die Kapelle Sorelle spielt auf. Die Sorelle, das sind Ursina Gregori und Charlotte Wittmer. Seit zwanzig Jahren sind die beiden als clowneskes Musikduo unterwegs, unter anderem mit dem Zirkus Monti im Programm «Bonjour la vie».

20.30 Uhr: Traktorkestar bläst den Marsch
Die Bläser-Wand, die Balkanfolklore weiterträgt und den Sturm entfacht. Hochgeschwindigkeits-Discogrooves, fanfariger Sirenenturbo, blutunterlaufene Herzschmerzballaden, himmelhoch jauchzende Heimwehmelodien, stets rumplig und brandgefährlich! Die zeitgemässe Interpretation dieses Genres kommt auf der Bühne ganz zum Tragen. Ein rauschhaftes Erlebnis, im Tanz oder sonst wie. Traktorkestar verbindet eigene Musik mit jener des Balkans und schlägt Brücken zwischen Stadt und Land, zwischen Tradition und Moderne, zwischen Traktor und Orchester.
 Traktorkestar: die herz- und kopfzerreissende «Blaskapelle»!

Im Anschluss: DJ Judith legt auf, und das Tanzen nimmt kein Ende.

Preis: Im Vorverkauf Fr. 30.–, an der Abendkasse Fr. 40.–



    

 

Freitag, 23. August 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

JMO
JAN GALEGA BRÖNNIMANN, MOUSSA CISSOKHO & OMRI HASON

In der Musik von JMO blitzt die Kunst des Geschichtenerzählens auf. Das Trio bewegt sich zwischen traditionellen und modernen Klängen aus Afrika, aus Europa und aus dem Orient und kombiniert sie neu. Der perlende und klare Klang der afrikanischen Kora (22-saitige Stegharfe), die sonore, rauchige Stimme der Bassklarinette und verschiedenste Perkussionsinstrumente finden zusammen. Aus dem Zusammenspiel entsteht melodiöses und rhythmisches von Anmut und Eleganz, gewissermassen zeitgenössische Kammermusik. Die erste Veröffentlichung von JMO heisst «Al nge taa», aus der afrikanischen Sprache Mandinka übersetzt «let's move!». Die Stücke stammen von allen drei Musikern und sind geprägt von unterschiedlichen Einflüssen. Das Aufeinandertreffen der drei Kulturen, die Auswahl der Instrumente und der reiche Fundus an Ideen, Melodien und Rhythmen machen «Al nge taa» zu einem unvergesslichen Hörerlebnis.

Line-up: Jan Galega Brönnimann (contra,- alto-, bass-clarinet & saxofon), Moussa Cissokho (kora, vocal & talking drum), Omri Hason (percussion, hang & kalimba)

 

Freitag, 6. September 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

TINU HEINIGER & HANK SHIZZOE

«Es war Stephan Eicher, der zu mir sagte: deine neuen Lieder musst du mit Hank Shizzoe zusammen machen». erinnert sich Tinu Heiniger. «Bereits bei unserem ersten Treffen waren der Hank und ich völlig verblüfft: Weshalb sind wir nicht selber darauf gekommen, wie sehr wir zusammenpassen?». 
«Ich fand den Shizzoe bereits in der Eicher Band super, und erlebte ihn dann mit seiner eigenen Band im Casino in Burgdorf als einfühlsamen und kompetenten Begleiter meiner Lieder. Keine Frage, Hank ist der beste Gitarrist in unserem Land, er hat ein weites, gewaltiges Feeling für Blues, Soul und Country, wen wundert's, er war ja auch lange mit seiner eigenen Band in den USA unterwegs. Jetzt spielt er zu meinen neuen Liedern und alten Hits mit seinen Gitarren und dem Banjo, i cha nume säge, das passt!»

Line-up: Tinu Heiniger (vocal, guitar & clarinet), Hank Shizzoe (guitar & vocal)

 

Freitag, 20. September 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

LUKA BLOOM (IRL)
«REFUGE»

Der irische Singer Songwriter Luka Bloom ist ein Meister der Konzertbühne. Sein ausserordentliches Gitarrenspiel garantiert eine leidenschaftliche Live-Performance seiner originellen, poetischen und melodischen Songs. Weltweit erklingen seine inspirierenden Texte und ergreifenden Melodien in Clubs, Theatern, Festivals und Arenen. Seit zwanzig Jahren tritt Luka Bloom immer wieder in der Schweiz auf und hat sich in die Herzen des Publikums gespielt. Zu seinem neuen Werk Refuge sagt Songwriter Luka Bloom: «Manchmal werden Alben über Monate oder sogar Jahre geplant, manchmal schleichen sich die Songs an dich heran. So oder so: sie haben verschiedene Aufgaben, können unterhalten, mitreissen, interessant oder beruhigend sein. In den letzten Jahren scheint die Welt immer lauter und brutaler zu werden: Menschen, die unter schwierigen Umständen leben, Klimawandel, Krieg, Obdachlosigkeit ... Jeder reagiert darauf auf seine Weise. Ich suchte Zuflucht in Liedern. Ich freue mich sehr darauf, diese bald in der Schweiz präsentieren zu können. Selbstverständlich wird es an den Konzerten auch Stücke von meinen vergangenen Alben zu hören geben.»

Line-up: Luka Bloom (guitars)


Freitag, 04. Oktober 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

STEFF LA CHEFFE

So plötzlich wie sie verschwand, war Steff la Cheffe im Mai 2018 wieder da: Nach fünf Jahren Pause veröffentlichte die Bernerin ihr drittes Album, das sogleich auf Platz 1 der Schweizer Hitparade einstieg. 
«Härz Schritt Macherin» ist ein nachdenkliches Konzeptalbum über den Anfang und das Ende der Liebe. Mit den entwaffnend offenherzigen und zugleich bedrückend tristen Songs gewann die 31-Jährige aber nicht nur die KritikerInnen für sich, sondern den Swiss Music Award als «Best Female Act» 2019. Steff la Cheffe, 31 Jahre alt, machte erstmals 2009 auf sich aufmerksam, als sie die m4music Demotape Clinic gewann und kurz darauf mit Adreas Vollenweider auf Welttournee ging. 2010 erschien «Bittersüessi Pille» ihr erstes Album, dass ihr 2011 eine Swiss Music Award als Best Talen einbrachte. 2013 doppelte sie mit «Vögu zum Geburtstag» nach, der Song «Ha ke Ahnig» wurde zum Sommerhit. Ebenfalls tourte sie 2018 mit Stephan Eicher und dem Traktorkestar durch Frankreich und die Westschweiz.


Freitag, 18. Oktober 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

ROLI FREI & THE SOULFUL DESERT    
Schon ein halbes Jahrhundert begeistert Roli Frei mit seiner Stimme - und das über Generationen, Epochen und Genres hinweg. Egal ob mit gefühlvollem Soul, mitreissendem Blues oder komplexem Prog-Rock, der die Grenzen von U- und E-Musik auflöst. Hingabe und Begeisterung sind seine Markenzeichen. Mit einem Doppelalbum präsentiert Roli «Roland» Frei die wichtigsten Stationen und Projekte seiner Karriere und lässt den Hörer an seiner einmaligen Geschichte teilhaben. Dass diese aber noch lange nicht zu Ende ist und bereits neue Ideen erarbeitet werden, ist klar. Denn nach 50 Jahren ist noch lange nicht alles gesagt, sein «Glaube an die Seele der Musik» und seine kindliche Begeisterungsfreude noch lange nicht erschöpft.

Line-up: Roli Frei (vocal & guitar), Peter Wagner (keyboard), Patrick Wagner (bass), Andreas Wettstein (drums)

 

Freitag, 1. November 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

Lässer & Lenz
Mittelland

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt. Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren Programmen durchs Land. Dabei haben sie sich immer wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn.

Line-up: Max Lässer (guitars), Pedro Lenz (vocal)

 

Freitag, 15. November 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

CARUSO CHILLOUT ORCHESTRA
LAUSCHANGRIFF DER EXTRAKLASSE

Zusammen mit Roland Schiltknecht, einem der ganz grossen Virtuosen auf dem Hackbrett (zu hören u.a. auch auf  Stephan Eichers «Engelberg») präsentiert der Gitarrist und Multiinstrumentalist Robbie Caruso sphärische und melodiöse Klangwelten. Der Schlagzeuger Reto Spörli liefert mit seinem präzisen Drumming das solide Groove-Fundament und der Keyboarder Philippe Kuhn komplettiert das Klangspektrum des Quartetts. Das Repertoire besteht hauptsächlich aus Kompositionen von Caruso, welche auf den letzten beiden Alben «Golden Matrix» (2014) und «Honeymoon Deluxe» (2010) veröffentlicht wurden. Die Tracks lassen live viel Raum für instrumentale Improvisation. Stilistisch ist die Band nur schwer einzuordnen. Ihre Musik ist ein kreativer und überraschender Mix aus Alpen- und Orientklängen, eingängigen Melodien mit Popappeal , repetitiven, meditativen Tonfolgen mit modernen und bluesig-jazzigen Anleihen bis hin zu elektronisch, spacigen House- und Dance- Beats. Caruso's ausdruckstarkes Gitarrenspiel, Schiltknecht‘s variantenreiches Hackbrett, Spörli‘s filigrane Rhythmen und Kuhn‘s exquisite Tastenkunst verschmelzen mit den verwendeten Loops zu einem einzigartigen, unverwechselbaren Sound. Dieses Spannungsfeld verleiht dem Caruso Chillout Orchestra einen ganz eigenen, unwiderstehlichen akustischen Charme, dem man sich nur schwer entziehen kann.

Line-up: Roberto Caruso (guitars & loops), Roland Schiltknecht (Hackbrett), Philippe Kuhn (keyboards), Reto Spörli (drums & percussion)

Freitag, 29. November 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

BLUES MAX IM TRIO
Finderlohn

Max alias Werner Widmer braucht den Blues, um die Geschichten zu transportieren. Blues ist ihm Treiber, Trost und Tanzboden. Er findet auf der Strasse Geschichten und bringt sie über die Bühne zurück zu den Leuten. Der Applaus ist sein Finderlohn. Richard Köchli und seine Slide-Gitarre sind weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Er wurde unter anderem mit dem Musikeditionspreis des deutschen Buchhandels, mit dem Swiss Blues Award und mit dem Schweizer Filmmusikpreis ausgezeichnet. Sam Köhler ist ein richtiger Schlagzeuger, doch noch lieber spielt er mit Kisten, Brushes und allerhand Schüttelzeug. Das muss man gehört haben!

Line-up: Werner Widmer (vocal & guitars), Richard Köchli (guitars), Sam Köhler (drums)

Freitag 13. Dezember 2019, ab 18 Uhr: Essen und Trinken, 20.15 Uhr Konzert

SANDY PATTON
«The Saga of Reflective Perspectives»

Classic meets Jazz. Das Herz von Jazzsängerin Sandy Patton schlägt auch für klassische Werke der europäischen Romantik. Als kleines Mädchen war sie oft bei Onkel Ben, einem klassischen Konzertpianisten, zu Besuch. Die meisten Werke lernte sie bei ihm kennen, andere entdeckte sie später bei ihren Recherchen. Ein anderer Onkel spielte Trompete, von ihm lernte sie den Jazz kennen. Und bei den Baptisten kam sie in Kontakt mit dem Gospel. Vieles an musikalischer Lebenserfahrung kommt in den Kompositionen des Programms The Saga of Reflective Perspectives zusammen. Sie wird dabei von einem hochkarätigen Ensemble begleitet!

Line-up: Sandy Patton (Gesang), Vincent Millioud (Geige/Quartet- Meister), Joanna Zaremba (2. Geige), Andrian Häusler (Bratsche), Lina Luzzi (Cello),Thomas Dürst (Kontrabass) Slawomir Plizga (Gitarre, Arrangements und musikalische Leitung)