Aktuelles Probierpaket «Burgund»

Das Burgund hat sich ganz und gar dem Chardonnay und Pinot noir verschrieben. Seit Generationen wird an den Finessen gefeilt, damit die unterschiedlichen Lagen präzis zur Geltung kommen, so wie in den beiden Weinen der Domaine Sylvain Loichet und von Château de Monthelie.

> Bestellen Sie das aktuelle Probierpaket

Diese zwei Weine werden den Abonnentinnen und Abonnenten des Probierpaket-Abos automatisch zugestellt. Pro Kunde kann nur ein Probierpaket bestellt werden.
 

Domaine Sylvain Loichet

Sylvain Loichet bewohnt ein Nebengebäude des weitläufigen Areals von Château de Chorey les Beaune. Seine Familie betrieb bis 1991 den Steinbruch von Comblanchien. Wie viele Burgunder Familien besitzen auch die Loichets Reben, Sylvain aber ist der Erste, welcher die Trauben auch selbst keltert Das önologische Wissen dazu hat er sich an der Weinfachschule in Beaune erarbeitet und Erfahrungen im Mâconnais, in den USA und im Elsass gesammelt. 2005 war sein erster Jahrgang, und das mit 22 Jahren. Couragiert hatte er auch die drei familieneigenen Hektaren von Beginn an auf biologische Bewirtschaftung umgestellt, mittlerweile konnte er den Betrieb auf neun Hektaren aufstocken. Die Produktionsfläche verteilt sich auf 37 Parzellen. Dazu kommen Traubenzukäufe aus St.Aubin, Meursault und Puligny-Montrachet. Sylvain Loichets Angebot umfasst heute Weine aus 18 Appellationen, dazu zählt auch die Grand-Cru-Lage Corton-Charlemagne.


Château de Monthelie

Eric de Suremain ist Nachkomme einer Familie, die 1722 das Château de Monthelie erwarb, das Wahrzeichen des 200-Seelendorfs Monthelie in der Côte de Beaune, einer Gemeinde in Nachbarschaft von Volnay und Pommard. Die in Altrosa getünchte Fassade und das Dach mit seinen farbigen Glas ziegeln, den «tuile vernissée de Bourgogne», prägen das herrschaftliche Gebäude. Diese mosaikartigen Dachabdeckungen schaffen in dieser Kulturlandschaft einen auffälligen Kontrast, die sich sonst eher durch Strenge und Zurückhaltung auszeichnet. Eric de Suremain bewirtschaftet alles in allem zehn Hektaren Reben, je zur Hälfte in den Gemeinden Monthelie und Rully. Seine Parzellen tragen Namen wie Agneux blanc, Cloux oder Clou des  Chênes, die meisten sind als 1er Cru eingestuft, ein Teil davon wird als Einzellage abgefüllt. 1996 begannen Eric de Suremain mit der Umstellung auf biodynamische Bewirtschaftung.

> Probierpaket-Flyer